Die wichtigsten Regeländerungen der letzten Jahre

A. Beschlüsse aus der FBR Mitgliederversammlung 2001
(am 18.9.01)

  1. Zum Sieg sowohl bei Mannschafts – als auch bei Einzel - / Doppel – Mixedspielen sind 3 Gewinnsätze erforderlich. Da die Spielordnung das Spielen nach den internationalen TT – Regeln vorschreibt, ist für das Spielen bis zum 11. Gewinnpunkt kein Beschluss der MV erforderlich.
  2. Eine Aberkennung von Punkten bei falscher Mannschaftsaufstellung wurde mit 18 :15 Stimmen abgelehnt bei 17 Enthaltungen!!! Es verbleibt somit bei der bisherigen Regelung der Spielordnung. Es wird jedoch darauf hingewiesen, daß nur in der genehmigten Reihenfolge der Mannschaftsaufstellung gespielt werden darf. Ansonsten wird die betreffende Mannschaft ermahnt, im Wiederholungsfalle verwarnt und danach mit einer Geldstrafe belegt.
  3. Das Selbertesten eines neuen Spielers wird weiterhin gestattet. Es wird jedoch ausdrücklich darauf hingewiesen, daß bei neuen Vereinsspielern die Verbandsklasse (R,A,B,C bzw. D) und der Verein angegeben werden muß.
  4. Es wird darauf hingewiesen, daß ab kommender Runde bei allen Vereinsspielern die Verbandsklasse angegeben werden muß.

  5. Die bisher in der Spielordnung aufgeführte 2 - Punkte – Regelung, die eine Mannschaftsaufstellung gestattete, bei der ein oder beide Spieler auf Brett 1 und 2 um 2 Punkte schlechter sein konnten als die auf Brett 3 und 4, gleiches gilt auch bei Ersatzspielern aus einer unteren Mannschaft mit einer um bis zu 2 Punkten besseren Bewertung als ein Stammspieler in der höheren Mannschaft, wird mit sofortiger Wirkung abgeschafft (Abstimmungsergebnis 21:8 für die Abschaffung bei 11 Enthaltungen). 
    Der 1. SpA – Vorsitzende Rudi Krug wird die Mannschaftsaufstellungen bereits für diese Runde entsprechend geändert genehmigen und durch Pfeile sichtbar machen, an welchem Brett ein Spieler in einer Mannschaft spielen muss. Wenn kein Sperrvermerk angebracht wurde, können auch um bis zu 2 Punkten bessere Spieler einer unteren Mannschaft als Mehrfachspieler sowohl in der gemeldeten Mannschaft als auch in der höheren Mannschaft (hier jedoch nur an dem Brett, wo der Pfeil hinweist) spielen, das heißt: es muss auch ein Spieler einer unteren Mannschaft bei Spielen in der höheren Mannschaft entsprechend seiner Punktzahl eingebaut werden; dies gilt auch dann verbindlich, wenn versehentlich ein Pfeil vergessen wurde.

B. Neue Zählweise ab 1.8.2001  

  1. Ein Satz endet bei 11 Gewinnpunkten und nicht wie bisher bei 21 Gewinnpunkten; Ausnahme siehe 2.
  2. Bei 10:10 geht ein Satz in die Verlängerung, in der man zum Sieg 2 Punkte Vorsprung benötigt.
  3. In der FBR werden alle Einzel- und Doppelspiele auf 3 Gewinnsätze gespielt. Nach dem Gewinn des 3. Satzes ist das Spiel beendet. Das Ergebnis im Spiel zweier Spieler bzw. zweier Doppel lautet also 3:0 oder 3:1 oder 3:2.
  4. Das Aufschlagrecht wechselt alle zwei Punkte und nicht wie bisher alle 5 Punkte. In der Verlängerung wechselt das Aufschlagrecht nach jedem Punkt.
  5. Im Entscheidungssatz (dem 5. Satz) werden bei Erreichen des 5. Punktes und nicht wie bisher des 10. Punktes die Seiten gewechselt, wobei dann im Doppel auch der Rückschläger gewechselt wird.
  6. Die Wechselmethode - besser bekannt unter Zeitspiel - tritt in Kraft, wenn ein Satz nach 10 Minuten noch nicht beendet ist, es sei denn beide Spieler haben bereits 9 Punkte oder mehr erreicht.
  7. Nach jedem Satz werden die Seiten gewechselt, die Spieler können dabei jeweils eine Pause von bis zu 1 Minute einlegen.
  8. Die Handtuchunterbrechung kann in jedem Satz nach 6 Punkten genommen werden, im Entscheidungssatz zusätzlich noch beim Seitenwechsel.
  9. Die Regelungen zum Time-Out bleiben wie bisher bestehen: 1 mal 1 Minute pro Spiel.

Diese Regelungen gelten in der FBR für alle Mannschafts- und Einzel-/Doppel-Wettbewerbe.  

Angepasste Formulare für den Spielbericht mit maximal 5 Sätzen finden Sie auch unter Formulare.

C. Aufschläge ab 1.8.2001: Verboten sind verdeckte Aufschläge

Beim Aufschlag müssen der linke und rechte Netzpfosten sowie der Ball ein sichtbares Dreieck ergeben, das heißt, dass der Ball beim Aufschlag auch für den Spielgegner (Rückschläger) sichtbar sein muss.

D. Tischtennisbälle

  1. Mit gelben Tischtennisbällen darf nur bei blauen Tischtennisplatten mit blauen Netzen gespielt werden. Nur In diesen Fällen ist auch eine weiße Sportkleidung erlaubt.
  2. Ab 1. Juli 2001 darf auch in unserer FBR nur noch mit Tischtennisbällen 40 mm Durchmesser gespielt werden. Diese können über unsere FBR preisgünstig (DM 6,00 pro Schachtel mit 3 Bällen anstelle DM 7,50) bestellt werden.
  3. Ab 1.7.99 dürfen in der FBR die TT-Bälle: DOUBLE FISH *** weiß und orange und HANNO SUPER SELECT *** orange nicht mehr verwendet werden. Sie können bei uns zulässige TT-Bälle z.B. Tibhar *** kaufen.

E. Blaue Netze

Blaue Netze dürfen nur bei blauen Tischtennisplatten verwendet werden.

F. Weiße Spielkleidung

Weiße Spielkleidung darf nur bei der zulässigen Verwendung von gelben TT – Bällen (siehe Punkt D1) getragen werden.

G. Tischtennis - Schlägerbeläge

  1. Achtung: Nachfolgendes gilt nur für den roten Belag: Bei einem durchscheinend roten Belag (die meisten roten Beläge sind durchscheinend) darf dieser nicht mehr zusammen mit einem dunklen Schwamm (z.B. schwarz, blau, braun, grün, violett, rot) verwendet werden. Der rote Belag muss leuchtend rot wirken. Dunkler Schwamm kann den ganzen Belag unzulässig machen. Diese Regelung gilt in der FBR ab 1.7.2000. 
  2. lange Noppen, deren Verhältnis zwischen Noppenlänge und Noppendurchmesser einen Wert größer als 1,1 ergibt, verlieren ihre Zulassung zum 1.7.99 und Noppen, die außerhalb der zulässigen Toleranzen liegen zum 1.10.2000. Schlägerbeläge mit diesen Noppen dürfen in der FBR ab 1.7.2000 nicht mehr verwendet werden.
  3. 49 TT-Beläge von teilweise namhaften Firmen verlieren zum 31.12.98 ihre Zulassung, darunter auch der Barna – Belag von DUNLOP, der Swing mit langen Noppen von Imperial, der Control und der Speed, beide mit Noppen innen, der Firma JOOLA usw. Diese Schlägerbeläge dürfen in der FBR ab 1.7.2000 nicht mehr verwendet werden.

H) Wegfall von Zulassungen

  1. Folgende TT-Tische haben keine Zulassung mehr: alle Typen der Firmen CHANGI und CONTRA. Diese können jedoch weiter verwendet werden, wenn für sie beim DTTB eine Zulassungsplakette erworben wird. Da dies für FBR – Mitglieder nicht möglich ist, können in der FBR auch diese Tische weiterhin ohne Plakette benutzt werden.
  2. Folgende TT-Schläger haben keine Zulassung mehr: DOUBLE FISH – Komplettschläger und MB SPORTS/POWER – Schlägerholz. Diese können jedoch weiter verwendet werden, wenn für sie beim DTTB eine Zulassungsplakette erworben wird. Da dies für FBR – Mitglieder nicht möglich ist, können in der FBR auch diese Schläger weiterhin ohne Plakette benutzt werden.